Blog des Lotsenprogramms von Fluchtraum Bremen e.V.
Artikel erstellt am

12.04.2021

von

Jan Bahr

.

Tipps und Tricks bei der Wohnungssuche: Thema Schufa-Auskunft

Vier Stapel Ein-Euro-Münzen auf einer RechnungBei der Wohnungssuche verlangen viele Vermieter*innen Schufa Nachweise von unseren Ratsuchenden.

Aber was ist die Schufa überhaupt? Die Schufa ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Das bedeutet, sie ist unabhängig und wird nicht vom Staat kontrolliert.

Die Schufa sammelt Daten darüber, wie kreditwürdig du bist. Kreditwürdig bedeutet, wie wahrscheinlich es ist, dass du geliehenes Geld zurückbezahlst.

Die Schufa sammelt dazu Informationen von Banken, Telefondienstleistern, Stromanbietern und anderen. Also jedes Mal, wenn du ein neues Bankkonto eröffnest oder ein neuen Handyvertrag abschließt, wird das an die Schufa gemeldet.

Das bedeutet, wenn du zum Beispiel deine Handyrechnung oder Stromrechnung nicht rechtzeitig bezahlst, wird das auch an die Schufa gemeldet. Jeder Zahlungsrückstand wirkt sich daher negativ auf den Schufa Eintrag aus. Daher ist es immer sehr wichtig, Rechnungen sofort zu bezahlen. Ein schlechter Schufa Wert kann dazu führen, dass du dir kein Geld mehr leihen kannst oder der oder die Vermieter*in dich ablehnt.

Glühbirne als Symbol für eine IdeeNun kommen wir dazu, wie du an deine Schufa Daten kommst. Es gibt auf der Internetseite der Schufa zahlreiche Optionen deine Daten abzufragen. Doch die meisten kosten Geld.

Du hast aber einmal im Jahr das Recht kostenlos eine Schufa-Auskunft zu bekommen. Das geht ganz einfach im Internet.

Gehe auf die Internetseite SCHUFA-BonitätsAuskunft - www.meineschufa.de und klicke links im Menü auf Datenkopie (nach Art 15 DS-GVO). Dort gibst du deine persönlichen Daten (Namen, Adresse usw.) ein. Falls du vor kurzem umgezogen bist, gib das auch auf jeden Fall an. Hier ist der direkte Link zum Formular.

Die Schufa-Auskunft wird dir innerhalb einer Woche kostenlos zugestellt.