Das Beratungscafé mit Lerntreff im Jugendhaus Buchte

Erfahrungsbericht von Mamadou Mouctar Diallo, Honorarkraft im Beratungscafé

foto: portrait mamadou mouctar diallo

Darum bin ich Honorarkraft im Beratungscafé:

Ich bin Honorarkraft bei Fluchtraum, weil ich dort selber, als ich neu in Bremen ankam, viel Unterstützung und Hilfe bekommen habe. Diese Erfahrung möchte ich gerne weitergeben. Für mich ist es wichtig andere Menschen mit Fluchterfahrung bei ihrem Ankommen in Deutschland – vor allem in Bremen – zu begleiten.

Das macht mir besonders viel Freude in meinem Engagement:

Besonders viel Freude macht mir das Arbeiten im Team, wo viele unterschiedliche Menschen mit ihren diversen Kompetenzen zusammenarbeiten. Ich denke, dass wir uns gegenseitig gut ergänzen. Ich mit meiner Fluchterfahrung und meinen Sprachkenntnissen und die Arbeitskolleg:innen, die das deutsche System gut kennen. Dabei lerne auch ich immer wieder neue Dinge kennen, die für mein Leben hier in Deutschland wichtig sind.

Das finde ich manchmal schwierig …

Eine Schwierigkeit stellt für mich manchmal die Sprachbarriere da. Ab und zu kommen Ratsuchende, die nicht so gut Englisch, Deutsch, Französisch oder meine Muttersprache Fula sprechen. Dann ist es für mich kompliziert ihr Anliegen richtig zu verstehen und ihnen weiterzuhelfen.

Diese schöne Geschichte habe ich in meinem Engagement erlebt:

Ein schönes Erlebnis für mich war, als ich mit einem Ratsuchenden Deutsch-Hausaufgaben machte und wir uns für die folgende Woche wieder verabredeten. Bei der Verabredung haben wir eine Bewerbung geschrieben und nach Ausbildungsplätzen gesucht. Ich habe das Gefühl, dass ich ihm gut weiterhelfen konnte. 
Besonders schön ist es, dass ich dort tolle Arbeitskolleg:innen habe, die dafür sorgen, dass ich mich gut aufgehoben fühle. Auch wenn ich mal Hilfe brauche, ist jemand da, den ich um Hilfe bitten kann.