"WE4YOU" - junge Menschen mit Fluchterfahrung als Expert:innen im Beratungscafé

Logo WE4YOUÜber das Projekt WE4YOU

Im Team vom Beratungscafé arbeiten auch junge Menschen mit Fluchterfahrung.

  • Sie haben ähnliche Erfahrungen gemacht wie du.
  • Sie haben zum Beispiel auch in Bremen eine Wohnung oder eine Ausbildung gesucht.
  • Sie wissen, wie schwierig das ist.
  • Sie kennen die Probleme mit den Behörden und mit den Papieren.
  • Sie kennen andere Anlaufstellen in Bremen. Dort gibt es mehr Angebote für junge Menschen mit Fluchthintergrund. 
  • Sie übersetzen wichtige Texte in verschiedene Sprachen.

Im Beratungscafé kannst du die Berater:innen mit Fluchthintergrund treffen.

Sie beraten und unterstützen dich zum Beispiel

  • in Fragen zu Schule, Praktikum und Ausbildung
  • bei der Suche nach einer Wohnung
  • wenn du Fragen zu Briefen hast
  • beim Umgang mit Behörden
  • bei Fragen im Alltag
  • und vieles mehr…

Sie können auch für dich übersetzen, wenn du etwas auf Deutsch nicht gut verstehen kannst.

Zwei Berater aus dem Beratungscafé stellen sich vor: Ali und Sam

„Ich bin Ali Issa, ich bin 25 Jahre alt. Ich komme aus Syrien und bin seit 5 Jahren in Deutschland. Seit 2018 helfe ich im Beratungscafé. Ich mache eine Ausbildung als Kinderpfleger und habe noch einen Mini-Job bei “Die Gewürznuss”. Ich mag gerne etwas mit Menschen zu tun haben und anderen Menschen helfen.“

„Ich heiße Sam, komme ursprünglich aus Afghanistan, und als Hauptbeschäftigung mache ich im Moment mein Abitur. Mich freut es immer sehr, wenn ich anderen Neuankömmlingen in Bremen bei ihren Problemen bezogen auf Themen rund um das Leben hier helfen kann, so dass sie hier gut Fuß fassen können, und um sich Bremen zu Hause machen zu können. Ich freue mich Euch kennenzulernen!“

Logo BeratungscaféDu willst ins Beratungscafé kommen?

Das Beratungscafé ist auch in der Corona-Pandemie offen.
Du musst im Beratungscafé eine Maske tragen.

Mehr Informationen zum Beratungscafé und den Öffnungszeiten findest du hier.

Welle Linie

Logo Solidarität lebenDas Projekt wird gefördert durch das Bundesprogramm Demokratie leben!